B. Spazier  schrieb:

Guten Abend Rudi,
danke für Deine Mail, in der Du Dich mit Gedanken und Überlegungen zu unserer Deutschen Modena-Welt  und ihrer/unserer Zukunft als MCD befasst hast. Bin beruflich gerade sehr angespannt. Morgen > (Dienstag, 3.8.2010) haben wir  einen Klausurtag. Thema: Kundenakquise = ein sehr entscheidendes Thema.

Ein wenig gleichen sich die Themen, wenn auch nur in weiterem Sinne, denn Akquise und Motivation, in diesem Fall, von Modena-Züchtern für unseren Modena-Club wäre auch hilfreich zur Erreichung der Zukunftsfähigkeit unserer Modenas und des MCD an sich.

Zu unterschiedliche Auffassungen, in dieser Hinsicht ( von aktiv bis passiv ), scheinen zwischen den Bezirken zu bestehen, obwohl laut unserer Geschäftsordnung die Mitgliederwerbung in den Zuständigkeitsbereich natürlich der Bezirke fällt.

Der am Besten funktionierende und lebende Bezirk im MCD ist zurzeit der Norden. Das ist meine persönliche, ich hoffe auch relativ objektive Meinung. Da "liegt" bei Euch auch  großes Engagement stabil über Jahre – für alle erkennbar - vor. Der Erfolg hat viele Väter. Ihr seid halt ein eingespieltes Führungsteam. Mein Kompliment, und meine persönliche Wertschätzung, dafür an Euer Führungsteam und an Eure wirklich zunehmend aktiven Mitglieder, die den MCD im Norden wirklich mit Leben erfüllen.

Im Südwesten wächst was (noch ohne Außenwirkung). Die Kameradschaft wächst, jüngere Züchter werden eingebunden, weil diese es auch wollen. Wesentlich dabei ist auch die Weitergabe von hochwertigen Tauben. Ich z.B. (und immer mehr andere Züchter hier auch) verkaufen unter uns schon lange keine Tauben mehr. Es wird getauscht. Die Schätzchen (soll wirklich keine Anspielung auf Dich sein Rudi = sorry!) werden ausgeliehen, oder verschenkt. Da kommt auch irgendwann etwas zurück (auch dann aus Freundschaft = ohne Geld).

Zitat: Du, ich hab da eine gezogen, kannst Du sie vielleicht gebrauchen?. Ein Miteinander eben. Jeder gönnt jedem etwas !

Diese Idee hat Ralph Meinzer (unser Zuchtwart), besser gesagt, diese zukunftsträchtige und kollegiale neue Modena Kultur im Südwesten, hat Ralph bei uns „gepredigt“ und eingeführt. Ich bin aufgesprungen auf seinen Zug, weil ich erkannt habe, dass diese Idee von Ralph zukunftsträchtig ist. An dieser Stelle danke ich Dir Ralph! Mehr kann ein Zuchtwart für die Modena Gemeinschaft in seinem Umfeld nicht tun!

Französische Verhältnisse?

Es war noch nie falsch Erfolgsrezepte zu kopieren.

Wir spüren hier, dass wir gerade jüngere Kollegen (mit Familie!) in ihrer Motivation (und in unserer Kameradschaft) so motivieren können. Jeder soll partizipieren. Ein wenig Erfolg und Anerkennung - gerade auch im Hobby - (Ausstellungen) möchte doch eigentlich jeder. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Aber, wenn da keinerlei Hoffnung ist ...(weil kein Geld verfügbar ist)... ?

Die wirtschaftliche Situation für sehr viele Menschen hat sich deutlich verschlechtert.

Den jungen Modenazüchtern müssen wir helfen, und sie in unserem MCD herzlich aufnehmen und integrieren! Wir müssen uns bitte aktiv auch um sie bemühen !

Auch auf die Gefahr hin, dass ein geförderter seine Förderung nicht schätzt und wieder abspringt.

Nicht alle werden bei uns bleiben. Darüber dürfen wir nicht dann enttäuscht sein (auch wenn wir Opfer und Vorschusslorbeeren persönlich gebracht haben).

Unsere gemeinsame, kollegiale Zukunft aktiv selbst zu gestalten, das dürfen wir uns „nicht aus der Hand nehmen lassen“!

Wir sind der Modena Club Deutschland !!!

Ich bin stolz darauf.

Beste Modenagrüße.

Bernd Spazier
Ehrenvorsitzender des MCD